Wer im Freistaat Sachsen angeln möchte, hat eine große Auswahl an Angelgewässern, allen voran die Elbe, das Leipziger- und das Lausitzer Seenland. Bevor es tatsächlich losgeht, solltest Du jedoch die notwendigen Vorbereitungen treffen und überprüfen, ob Du alles hast, was du brauchst. Soviel sei schon verraten: In Sachsen gibt es eine Fischereischeinpflicht, um angeln zu dürfen. Es gibt aber Ausnahmen!

Wer alle sächsischen Angelgewässer uneingeschränkt beangeln möchte, braucht auf jedenfall einen Fischereischein und einen Fischereierlaubnisschein für das jeweilige Gewässer. Der Erwerb des Erlaubnisscheines kann an den Besitz eines Fischereischeins gebunden sein. Bei vielen Gewässern ist es tatsächlich Voraussetzung.

Wenn Du ohne Fischereischein Deine erste Erfahrungen sammeln willst, kannst Du das mit uns gemeinsam im Rahmen eines „Beginner-Kurses“ tun. Diesen führen wir mit Dir in einer Teichwirtschaft durch, so dass hier die Fischereischeinpflicht entfällt.

 

Nachweis der erforderlichen Kenntnisse

Wer das Hobby Angeln regelmäßig ausüben möchte, sollte auf jedenfall einen Fischereischein machen. Insbesondere die Verbandsgewässer des Landesverband Sächsischer Angler e.V. (LVSA) sind die Top-Spots. Deshalb gilt für sächsische Angler, Angler aus anderen deutschen Bundesländern und Angler aus anderen Staaten dasselbe: Sie alle benötigen zwingend einen Fischereischein, um in den sächsischen Binnengewässern des LVSA angeln zu dürfen.

Im Rahmen des Vorbereitungslehrgangs zum Fischereischein wird umfangreiches Sachwissen vermittelt. Nach dem Kurs wird jeder Teilnehmer über die erforderliche Sachkenntnis verfügen, einen Fisch tierschutzgerecht betäuben und töten zu können. Darüber hinaus müssen Angler die Angelei entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen (Sächs. Fischereigesetz, Sächs. Fischereiverordnung) ausüben. Dies beinhaltet insbesondere das Erkennen der Fischarten und die Kenntnisse über die artenspezifischen Mindestmaße und Schonzeiten. Des Weiteren werden Grundkenntnisse im Umgang mit der Angel vermittelt. Wir empfehlen jeden Petri-Jünger einen unserer "Beginner-Kurse". Wir vermitteln hier den sicheren Umgang mit der Handangel und geben viele praktische Tipps, damit der Fisch schließlich auch den Weg an den Haken findet.

FAQ Fischereischein & Angelberechtigung

Was ist die Fischereierlaubnis?

Der Fischereierlaubnisschein ist die schriftliche Bewilligung des Fischereirechtsinhabers oder des Gewässerbewirtschafters, an einem Binnengewässer in Sachsen angeln zu dürfen. Bewirtschafter können jedoch den Fischereischein für den Erwerb der Fischereierlaubnis voraussetzen. In Sachsen wird die Verbandsberechtigung auch umgangssprachlich als „Fangbuch“ bezeichnet.

Externe Informationen

Hier ein paar Informationen zur Verbands- und Vereinsarbeit in Sachsen. Wer in Sachsen regelmäßig angeln gehen möchte, kommt ohne Verband nicht weiter.

Angeln in Sachsen (Verbandsinformation)

angeln-in-sachsen

Information der Behörde

fischereibehörde informiert

Anglerverbände Sachsen

Tags